Jugendverkehrsschulen


Nach 45 Jahren in Pension – Nachfolger haben die Arbeit schon aufgenommen


Diesmal waren es keine Kollegen, die der Leiter der Polizeiinspektion Schweinfurt Joachim Mittelstädt in den Ruhestand schickte. Es waren die Verkehrsampeln der mobilen Jugendverkehrsschule des Landkreis Schweinfurts, die nach 45 Jahren ausgesondert wurden.

Dafür konnte er die neuen Ampeln für die Verkehrserzieher PHM Dominik Leistner und PHMin Diana Ruppert entgegennehmen. Diese sind im wahrsten Sinn des Wortes sehr erleichtert über die neuen Ampeln, die ohne Kabelverbindungen und mit digitaler Technik den täglichen Betrieb auf den Übungsplätzen deutlich erleichtern.

Angeschafft wurde die neue Ampelanlage von der Verkehrswacht Schweinfurt e.V. und dem Landratsamt Schweinfurt.

Adi Schön, Vorsitzender der Verkehrswacht Schweinfurt, wünschte sich, dass die neuen Ampeln hoffentlich genauso lange ihren Dienst tun wie die alten Ampeln. Denn immerhin wurde die Anschaffung der Anlage mit einem fünfstelligen Betrag unterstützt. Letztlich geht es um die Sicherheit unserer Kinder, die gut vorbereitet am Straßenverkehr teilnehmen sollen.


Foto Ampelübergabe von links: PHMin Diana Ruppert, PHM Dominik Leistner, beide Verkehrserzieher PI Schweinfurt, Luise Adamek, Leiterin Straßenverkehrsamt beim Landkreis Schweinfurt, Norbert Müller, Leiter Kreisbauhof, Joachim Mittelstädt, Leiter der PI Schweinfurt, Adi Schön, Vorsitzender Verkehrswacht


Klasse 4 a Grundschule Schwanfeld

Verkehrswacht Schweinfurt e.V. stattet Jugendverkehrsschule mit Headsets aus


Am Ende der Fahrradausbildung für die vierten Jahrgangsstufen steht immer das „Fahren in der Verkehrswirklichkeit“ am jeweiligen Standort der Landkreis-Schulen.


Zusammen mit den beiden zuständigen Verkehrserziehern der Polizei Schweinfurt, Diana Ruppert und Dominik Leistner, lernen die Kinder die Strecke zunächst in zwei Gruppenfahrten kennen.


Dabei sind sie seit geraumer Zeit mit Funk-Headsets ausgestattet, die die Verkehrswacht Schweinfurt e.V. für über 7000 Euro angeschafft hat.


Die Neuanschaffung besteht aus 15 Empfängern und drei Sendern mit Zubehör.


Durch die Headsets haben die Polizeibeamten immer die Möglichkeit sämtliche Kinder ihrer eigenen Gruppe über ihr Mikrophon zu erreichen und vor möglichen Gefahren im Straßenverkehr zu warnen. Die Kinder tragen während der Gruppenfahrten einen Ohrhörer.